Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
Suche Hilfe

Hauptnavigation

Industriegebiet Hafen

Das Industriegebiet Hafen liegt im Nordosten Schwedts an der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße, in unmittelbarer Nähe zum Industriegebiet Papierwerke.

Foto: Industriegebiet Hafen
Das Industriegebiet Hafen grenzt an das Hafengelände.

Für Gewerbe jeglicher Art, besonders für die Bereiche Spedition, Logistik, Lagerwirtschaft und Hafen affines Gewerbe steht unmittelbar am Schwedter Hafen ein neues Industriegebiet bereit. Das Gebiet ist über eine neu gebaute Erschließungsstraße direkt von der B2 aus zu erreichen. Der Bau einer Anschlussbahn ist in Vorbereitung.

Im Jahr 2001 wurde der Schwedter Hafen nach nur 2-jähriger Bauzeit seiner Bestimmung übergeben. Mit einem Investitionsvolumen von etwa 27 Mio. Euro wurde er als Stichhafen an der Mündung der Neuen Welse in die Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße errichtet.

Die gesamte Papierindustrie der Stadt ist in unmittelbarer Nachbarschaft des Hafengebiets angesiedelt. Das voll erschlossene und 25 ha große Gewerbegebiet „Hafen“ eignet sich somit für entsprechende Anschlussbranchen sowie Hafen tangierendes Gewerbe. Die Fläche ist parzellierbar.

Karte: Industriegebiet Hafen
Karte: Industriegebiet Hafen

 
Standort­informationen

Eigentümer und Betreiber

Fläche

  • Grundstücksfläche: ca. 30 ha, davon: ca. 12 ha freie Ansiedlungsfläche

Ansiedlungsprofil

Das Industriegebiet grenzt unmittelbar an das Hafengelände. Es ist für jegliche Art von produzierendem Gewerbe vorgesehen, vor allem aber für Hafen affines Gewerbe: Industrie mit hohem Güterumschlag, Lagerwirtschaft, Logistik oder Spedition.

Auf dem Hafengelände haben sich bereits folgende Unternehmen angesiedelt:

  1. Schwedter Hafengesellschaft mbH (Güterumschlag, Vermietung und Verpachtung) 
  2. Raiffeisen Uckermark Handels- und Dienstleistungs GmbH & Co. KG (Umschlag und Logistikzentrum für Getreide, Ölsaaten und Düngemittel)
  3. Trade Trans Spedition GmbH
  4. BSK Baustelleneinrichtungen Kuhnert
  5. GASAG Berliner Gaswerke AG – Bioerdgas
  6. ATR Landhandel GmbH & Co. KG und Landhandel Prenzlau

Hafenequipment

  • Hafenbecken: 350 x 75 m allseitige Kaianlagen
  • 700 m Kailänge (entspricht ca. 6 Liegeplätzen)
  • neben der Kaimauer befinden sich 100 m breite Flächen für Umschlagsarbeiten
  • Ro-Ro Rampe sowie Fläche für Umschlag von Superschwerlasten
  • 2 Hafenkrane mit je 45 t Hebekapazität
  • 2 Leichtbauhallen mit jeweils 1200 m² nutzbarer Lagerfläche für Stück- und Schüttgüter

Energie und Medien

  • Elektroenergie
  • Trink- und Brauchwasser, Abwasser
  • Telekommunikation
  • Fernwärme

Infrastruktur

Ein Gleisanschluss an den Rangierbahnhof der PCK Raffinerie GmbH ist in Vorbereitung. Perspektivisch ist auch der Kanalausbau für Küstenmotorschiffe geplant.

Verkehrsanbindung des Gebietes

  • Autobahnanschluss A 11 und A 20 in 40 km bzw. 30 km Entfernung
  • direkter Anschluss an die Bundesstraßen B 2 und B 166
  • Bahnhof Schwedt/Oder (ca. 1,5 km), Industriebahnhof der PCK Raffinerie GmbH
  • Wasserstraßenanbindung über die Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße mit direktem Zugang zur Ostsee
  • internationale Flughäfen Berlin, Regionalflughafen

Kontakt mit der Stabsstelle Wirtschaftsförderung

Downloads

Faltblatt Industriegebiet Hafen (PDF-Datei)

Kontakt

Stadt Schwedt/Oder
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 5
16303 Schwedt/Oder
Telefon
03332 446-600
Fax
03332 446-702
Kontaktformular

Sprechzeiten

Di.
9–12 und 13–18 Uhr
Do.
9–12 und 13–15 Uhr
Fr.
9–12 Uhr
Am 24. und am 31. Dezember sowie an gesetzlichen Feiertagen entfällt die übliche Sprechzeit.

Diese Website ist ein Portal der Stadt Schwedt/Oder.
www.schwedt.eu