Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
Suche Hilfe

Hauptnavigation

Steuer

Steuerbanderolen
Steuerbanderolen
Die Besteuerung der Genußmittel stand an der Wiege des modernen Steuerstaates. Das gilt besonders für den Tabak, der nach der gescheiterten Verbotspolitik ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts fiskalische Bedeutung erlangte. Zölle, Steuern und zum Teil auch Monopole erschlossen ihn als Einnahmequelle für den Staat.

Spätestens als die Verbrauchszahlen im 19. bzw. anfangs des 20. Jahrhunderts dank der Zigarre und der Zigarette rapide zu steigen begannen, gewannen die Einkünfte aus der Tabaksteuer einen beträchtlichen Umfang. Allerdings waren steuerlich gesehen Zigarre und Zigarette ungleiche Schwestern: aus arbeitsmarktpolitischen Gründen bevorzugte der Fiskus die in Handarbeit hergestellte Zigarre, was bis in die 1920er Jahre die Verbreitung der Zigarette deutlich bremste.

Heute fließen 70% des Verkaufspreises einer Packung Zigaretten an den Staat, der damit 1994 erstmals mehr als 20 Milliarden Mark einnahm.

1905 wurden auf Zigaretten und Feinschnittabake eine Wertsteuer eingeführt. Gleichzeitig müssen seither beide Produkte verpackt und mit der Steuerbanderole versehen werden, die die Hersteller vom Staat kaufen müssen.

Hier eine Zusammenstellung aus den Jahren 1906-1949.

Kontakt

Tabakmuseum Vierraden
Vierraden, Breite Straße 14
16303 Schwedt/Oder
Telefon
03332 250991
Fax
03332 839211
Kontaktformular

Öffnungszeiten

Do.
10:00–17:00 Uhr
Fr.
10:00–17:00 Uhr
Sa.
10:00–17:00 Uhr
So.
10:00–17:00 Uhr
Vom 1. Oktober bis 31. März ist das Museum geschlossen.

Diese Website ist ein Portal der Stadt Schwedt/Oder.
www.schwedt.eu