Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
Suche Hilfe

Hauptnavigation

Zwischen Martin Luther und Caravaggio (Archiv)

Am 15. November 2017, um 18 Uhr laden Stadtmuseum  und Volkshochschule zum Treffpunkt Pavillon ein. Der Vortrag mit Lesung im Berlischky-Pavillon steht unter dem Titel

Zwischen Martin Luther und Caravaggio: Judith als Bildmotiv im Spannungsfeld der Reformation

„Judith heisst Judea (das ist) das Jüdisch volck / so eine keusche heilige Widwe ist / das ist / Gottes volck ist jmer eine verlassene Widwe / Aber doch keusch vnd heilig / vnd bleibt rein vnd heilig im wort Gottes / vnd rechtem Glauben“. In seiner deutschen Bibel beschäftigt sich Martin Luther intensiv mit dem Buch Judiths, deren Geschichte er im betreffenden Vorwort als Parabel deutete.

Das Motiv der Witwe aus Bethulia erlebte in der Zeit der Reformation eine explosionsartige Blüte in der Bildenden Kunst, die sich mit der Gegenreformation mit ungebrochenem Schwung fortsetzt. Dabei differenziert sich die Darstellung von Judith und Holofernes in protestantischen und katholischen Ländern und wandelt deren Interpretation im Laufe der Generationen. Vor dem Hintergrund der Version von Martin Luther und im historischen Kontext seiner Kirchenreform wird die Entwicklung der Figur von Judith und der damit verbundenen Symbolik anhand von herausragenden Kunstwerken u. a. von Cranach d. Ä., offiziellem Porträtisten Luthers, und Caravaggio, kontroverser Galionsfigur der gegenreformatorischen Malerei, illustriert.

Gemäldeausschnitt
Judith enthauptet Holofernes (Bildnis von Caravaggio, um 1598). Von Michelangelo Merisi da Caravaggio - http://www.ibiblio.org/wm/paint/auth/caravaggio/judith.jpg, Gemeinfrei, Link

Die Referentin Dr. Donatella Chiancone-Schneider ist promovierte Kunsthistorikerin, freie Kuratorin und populärwissenschaftliche Kunstvermittlerin; in multimedialen, oft interdisziplinären Kursen, Vorträgen, Publikationen, Ausstellungen und selbst organisierten Festivals erklärt sie breitgefächerte, auch anspruchsvollere kunsthistorische Themen zeitgemäß und unterhaltsam. Ihre Vortragstourneen der letzten Jahre haben sie bereits in zahlreiche Städte bundesweit sowie nach Italien, Österreich, Polen, Dänemark und in die Schweiz geführt. Weitere Informationen unter www.donatella.chiancone.eu

Der Vortrag wird ergänzt durch eine Lesung ausgewählter Texte aus der Lutherbibel. Es liest Iris Kunz, seit dieser Spielzeit neu im Ensemble der Uckermärkischen Bühnen.

Der Eintritt beträgt jeweils 2,50 EUR.

Kontakt

Stadtmuseum Schwedt/Oder
Jüdenstraße 17
16303 Schwedt/Oder
Telefon
03332 23460
Fax
03332 836301
Kontaktformular

Öffnungszeiten

Mi.
10:00–17:00 Uhr
Do.
10:00–17:00 Uhr
Fr.
10:00–17:00 Uhr
So.
14:00–16:00 Uhr

Diese Website ist ein Portal der Stadt Schwedt/Oder.
www.schwedt.eu