Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Sprachauswahl

Suche Hilfe
zum Stichwortverzeichnis

Standardnavigation

Hauptnavigation

Ausschreibung Konzept: Hugenotten- und Waldenserpfad (Archiv)

1. Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Schwedt/Oder
FB 3.4, Abt. Baucontrolling/Vergabestelle
Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 5
16303 Schwedt/Oder
Tel.: 03332 446-344, Fax: 03332 446-243,
E-Mail: baucontrolling.stadt@schwedt.de

2. Verfahrensart:
Vergabe-Nr.: DE 24/17
Vergabe freiberuflicher Leistungen unterhalb der EU-Schwellenwerte in Anlehnung an das VergRModVO, Art. 1 – Vergabeverordnung vom 12.04.2016
- Verhandlungsverfahren mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb

3. Art und Umfang der Leistung:
Erarbeitung eines Konzeptes zur Etablierung des Hugenotten- und Waldenserpfades (Wanderweg)
Der Kulturwanderweg „Hugenotten- und Waldenserpfad“ führt bereits von Frankreich und Italien bis nach Nordhessen. Gemeinsam mit dem Hugenotten und Waldenserpfad e.V. (Hugenottenallee 53, 63263 Neu-Isenburg) und unter Berücksichtigung der jahrelangen Erfahrungen dieses Vereins wird die Möglichkeit geprüft, diesen Weg über Berlin und den Barnim bis in die Uckermark zu erweitern. Die mögliche Wegeführung in der Uckermark soll dabei Gegenstand des Konzeptes sein.

Thema des Weges ist das Erlebbarmachen hugenottischer Traditionen, aber auch Themen wie Vertreibung, Ankommen, Integration und Toleranz sollen gezeigt werden. Es handelt sich dabei nicht nur um eine Streckenwanderung, die auf vorhandenen Wanderwegen erfolgen soll, sondern es soll Schleifen vom Weg zu attraktiven Orten, sogenannten Erlebnisräumen geben.
Zunächst soll ein Konzept entwickelt werden, das in einer späteren Projektphase umgesetzt werden soll.

Inhalte des Konzeptes sollen sein:

  • Ermittlung von Orten mit hugenottischen Traditionen/Geschichtliche Aufarbeitung
  • Festlegung möglicher Streckenführungen
  • Ermittlung von Standorten / Abstecher für Erlebnisräume
  • Finanzierung der Umsetzungsphase
  • Finden von Partnern, u.a. im touristischen Bereich, während und nach der Umsetzungsphase
  • Festlegung der Projektträger für das Umsetzungsprojekt, Trägerschaft/ Koordinierung nach Ende der Umsetzungsphase

Teilnahmeanträge können von Einzelbewerbern bzw. Bewerbergemeinschaften eingereicht werden

4. Ort der Leistung: Landkreis Uckermark

5. Aufteilung in Lose: nein

6. Ausführungsfrist: November 2017–Juni 2019

7. Eingang der Teilnahmeanträge bis: 17. August 2017

8. Teilnahmeanträge sind zu stellen an:
Stadt Schwedt/Oder
FB 3.4, Abt. Baucontrolling/Vergabestelle
Anschrift siehe unter a)

9. Mit dem Teilnahmeantrag vorzulegende Unterlagen für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers:

  • Die Erklärung des jeweiligen Bewerbers, dass die Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben ordnungsgemäß erfüllt wurden.
  • Die Erklärung des jeweiligen Bewerbers, dass die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß bezahlt wurden.
  • Die Erklärung des jeweiligen Bewerbers, dass er die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der Leistung erfüllt.
  • Die Erklärung des jeweiligen Bewerbers, ob ein Insolvenzverfahren oder vergleichbares gesetzliches Verfahren beantragt, eröffnet oder mangels Deckung der Verfahrenskosten abgelehnt worden ist, oder er sich in Liquidation befindet.
  • Die Erklärung des jeweiligen Bewerbers über die Mitgliedschaft in einer Berufs- genossenschaft bzw. das Bestehen einer vergleichbaren Unfalldeckung für Beschäftigte.
  • Nachweis entsprechender Berufshaftpflichtversicherungsdeckung
  • Vorlage als geeignet erachteter Belege zum Nachweis der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (z.B. Unbedenklichkeitsbescheinigungen von Krankenkassen und der Berufsgenossenschaft, Bescheinigung in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes)
  • Bewerber mit ausländischem Firmensitz haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes einzureichen.

Bitte legen Sie zudem vor:

  • Auflistung durch die Bewerber bzw. die Bewerber in einer Bewerbergemeinschaft bearbeiteten Referenzprojekte mit Bezug zur Vorhabenbeschreibung
  • Darstellung von aus Bewerbersicht besonders geeigneten Referenzprojekten (maximal drei), die durch die jeweiligen Bewerber bzw. die Bewerber in einer Bewerbergemeinschaft bearbeitet wurden mit Bezug zur Vorhabenbeschreibung
  • Kurzdarstellung der Bewerber bzw. der Bewerber in einer Bewerbergemeinschaft mit Angaben zur Anzahl und Qualifikation der für die Bearbeitung vorgesehenen Mitarbeiter/innen (Personalkonzept)

Der Auftraggeber behält sich vor, weitere Erklärungen und Nachweise im Rahmen der Aufforderung zur Angebotsabgabe zu fordern.

10. Sonstiges:

Im Ergebnis der Auswertung des Teilnahmewettbewerbs werden mindestens drei, maximal fünf Bewerber zur Abgabe eines Angebots aufgefordert.

Die Bewertung der eingereichten Teilnahmeanträge der Bewerber/Bewerbergemeinschaften erfolgt nach folgenden Eignungskriterien:

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (insgesamt Gewichtung 10 %)

  • Berufshaftpflichtbescheinigung
  • Weitere Nachweise/Erklärungen zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

  • Erfahrungen mit Projekten möglichst mit Bezug zu der bestehenden Aufgabenstellung – Referenzliste (Gewichtung 40 %)
  • Angaben zum Personalkonzept (Gewichtung 30 %)
  • Nachweis der Berufszulassung (Gewichtung 20 %)

Die genannten Kriterien sind Eignungskriterien, die für die Auswahl von Bewerbern zur Angebotsaufforderung herangezogen werden.

Die ausgewählten Bewerber/Bewerbergemeinschaften sollen in einem weiteren Verfahrensschritt in einem Verhandlungsgespräch/Präsentation die Grundlagen ihres Angebotes sowie die Vorgehensweise im Projekt vorstellen.

Ein Anspruch auf Beteiligung besteht nicht.

Der Antrag auf Teilnahme ist in deutsch abzufassen.

Rechtsform von Bietergemeinschaften:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

Die Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen werden vertraglich vereinbart.

Die Zuschlagskriterien, die für die Entscheidung über den Zuschlag auf ein Angebot maßgeblich sind, werden mit der Angebotsaufforderung mitgeteilt.

Das Brandenburgische Vergabegesetz - BbgVergG vom 29. September 2016 gilt für diese Ausschreibung.

Auskünfte erteilt: Stadt Schwedt/Oder, Frau Müller, FB 3.2, Abt. Stadtplanung, Telefon: 03332 446-324

Kontakt

Stadt Schwedt/Oder
Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 5
16303 Schwedt/Oder
Telefon
03332 446-0
Fax
03332 22116
Kontaktformular

Sprechzeiten

Di.
9–12 und 13–18 Uhr
Do.
9–12 und 13–15 Uhr
Fr.
9–12 Uhr
Ausnahmen