Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
Suche Hilfe

Hauptnavigation

Schlaginstrumente

Trommel und Pauke

Die Trommel diente früher beim Militär als Signalinstrument, sorgte aber auch beim Tanz für den richtigen Rhythmus. Die große Trommel wird im Gegensatz zur kleinen Trommel von der Seite geschlagen. Ihr Klang hat eine düstere, unheimliche Wirkung. Die kleine Trommel dagegen klingt hell und markant. Dann gibt es noch die Rahmentrommel wie das mit Schellen besetzte Tambourin. Sie ist nur einseitig mit Fell bespannt und wird mit der Hand geschlagen. Die Pauke gehört auch zur Familie der Trommeln. Charakteristisch ist ihr kesselähnlicher Korpus. Ihr Klang ist von eleganter Festlichkeit und majestätischer Würde.

Drum-Set, Mallet-Instrumente, Percussion

Instrumente wie Becken, Gong und Cow-Bell werden in der Schlagzeugkombination, z. B. beim sogenannten Drum-Set mit eingesetzt - dem wohl populärsten Schlagwerk, das insbesondere in der Jazz-, Rock- und Pop-Musik Verwendung findet.
Die Grundausstattung besteht aus der Bass-drum (große Trommel), die mit einem Pedal mittels rechtem Fuß geschlagen wird, der Snare-drum (kleine Trommel), dem Cymbal (Becken), der Hi-Hat (Beckenmaschine), die durch Einsatz des linken Fußes per Fußhebel bedient wird und schließlich den verschiedenen großen Tom-Tom's. Das Drum-Set kann beliebig erweitert werden. Der Begriff Mallet-Instrumente basiert auf deren Anschlagwerkzeug, den Schlegeln (engl. Mallet) und umfasst Instrumente mit Klangstäben.
Xylophon und Marimbaphon haben hölzerne Stäbe, die in zwei Reihen klaviermäßig angeordnet sind. Beim Marimbaphon sind zusätzliche klangverstärkende Resonanzröhren untergehängt.
Das Glockenspiel existiert seit dem 9. Jhdt, wo es von Mönchen gebaut wurde. Die heutigen Stahlstäbe waren zu dieser Zeit noch Glöckchen.
Die Klangstäbe des Vibraphons bestehen aus Aluminium. Die Tonschwingungen werden zusätzlich durch einen Elektromotor beeinflußt. Er versetzt kleine Metallscheiben in den Resonanzröhren in Drehung, wodurch die typische Vibration entsteht. Das "Indianer-Geheul" funktioniert ähnlich.

Die Percussion oder Folkloreinstrumente sind eine starke Bereicherung der Schlaginstrumente. Ihre Heimat haben sie in Afrika und Südamerika. Die Felle der brasilianischen Congas sind vom Schwein, Kalb, Hirsch oder aus Plastik. Meist verwendet man mehrere verschieden große Instrumente.
Die Bongos sind Zwillingstrommeln unterschiedlicher Größe. Sie werden, wie die Congas, mit der Hand gespielt.
Der mexikanische Guiro (Gurke) hat auf der Oberfläche verschiedene Einkerbungen. Wenn man mit einem dünnen Stab darüber streicht, ertönt sein ratschendes Geräusch.
Der Klang der Maracas (Rasseln) hängt von ihrer Füllung ab: Kieselsteine, Granulat, Erbsen, Schrot, Samenkörner, ganz nach Belieben.
Auch die spanischen Kastagnetten gehören in diesen Bereich der Folklore-Instrumente. Im Percussionensemble wird gemeinsam musiziert. Ob im Orchester, in der Folklore-Gruppe oder in Rock-Pop-Jazz-Bands - da das Schlagwerk überall gebraucht wird, kann auch mit jedem anderen Instrument gemeinsam musiziert werden.

Lehrkraft:

Andreas van den Brandt
Martin Osiecki

Sie haben Interesse und möchten ihr Kind anmelden? Senden Sie uns das ausgefüllte Anmeldeformular.

Anmeldeformular

Kontakt

Musik- und Kunstschule „J. A. P. Schulz"
Berliner Straße 56
16303 Schwedt/Oder
Telefon
03332 266311
Fax
03332 266330
Kontaktformular

Diese Website ist ein Portal der Stadt Schwedt/Oder.
www.schwedt.eu